WeGlide Magazin

Pressebericht

Königsdorf fliegt weiter ganz oben

Samstag sehr inhomogenes Wetter

Aufgrund des sehr inhomogenen Wetters am Samstag teilte man sich teamtaktisch auf.

Andrea Abt, Mathias Schunk und das Doppelsitzerteam Benjamin Bachmaier/Daniel Tomczak flogen zunächst nach Nordwesten Richtung schwäbische Alb. Nikolai Wolf, Christian Uhl und die beiden Junioren Johannes Beyer und John Bartels versuchten sich im Voralpengebiet und Hans Trautenberg ging mit Ralf Schwanold in den Vorbergen auf die Jagd nach Geschwindigkeits- und Streckenpunkten.

Am Ende war das Trio Schunk, Wolf und Beyer das schnellste, wobei Andrea Abt, Mathias Schunk und das Doppelsitzerteam Bachmaier/Tomczak die meisten Bonusstreckenpunkte für die SFZ Wertung beisteuerten. In der Zwischenwertung konnte Königsdorf in der Tabelle am bisherig zweitplatzierten AC Pirna vorbeiziehen.

Flüge der Königsdorfer am Wochenende

Sonntag kurz aber gutes Wetterfenster in den Alpen

Für Sonntag war die Taktik relativ eindeutig: Schnell nach Südwesten Richtung Engadin fliegen, bevor dort die Schauer und Gewitter entstehen. Aufgrund des Ostwindes und der damit verbundenen Schlepppause ab 13:00h, musste man relativ früh anfangen, damit noch alle vor 13h in die Luft kommen.

Die ersten, die geschleppt wurden hatten allerdings noch größere Probleme Thermik zu finden, so musste Benjamin Bachmaier in der Jachenau außenlanden und Jakob Edmaier den Hilfsmotor nutzen, um nicht außenzulanden. Als die Thermik dann aber eingesetzt hatte, kamen die anderen zügig voran.

Mit einer Geschwindigkeit von 146 km/h flog Mathias Schunk ins Engadin bis kurz vor St. Moritz und zurück und erzielte damit in den zwei Stunden Bundesliga Wertungszeit die schnellste Geschwindigkeit. Diese wird dann noch mit dem jeweiligen Handicapfaktor des Flugzeuges multipliziert, so dass für Schunk 124,4 Speedpunkte in die Wertung kamen, die drittbeste Geschwindigkeit des Wochenendes in ganz Deutschland und die beste des Wochenendes in den gesamten Alpen.

Mathias Schunk in seinem Quintus am Sonntag im Endanflug auf Königsdorf östlich von Bad Tölz, als er das Ballastwasser aus den Tragflächen ablässt

Thomas Wolf war zunächst fast genauso schnell, hatte jedoch im Ötztal einen kurzen Verbremser, so dass für ihn am Ende 103,1 Speedpunkte in die Wertung kamen. Das Doppelsitzerteam Daniel Tomczak/Michael Wisbacher vervollständigte mit 102,6 Punkten die Königsdorfer Geschwindigkeitswertung.

Für die Bundesliga konnte dadurch die Wertung vom Vortag deutlich verbessert werden, jedoch legte der AC Pirna ebenfalls zu, so dass Königsdorf in der Tabelle weiterhin dritter hinter Rinteln und Pirna bleibt.

Mehr zum Thema „Pressebericht“